PFLANZEN MIT CANNABINOIDEN

Vielleicht haben Sie schon von dem Begriff „Cannabinoid“ gehört, der in der Cannabisindustrie häufig verwendet wird. Aber wussten Sie, dass es in der Natur auch andere Pflanzen mit Cannabinoiden gibt? Diese Cannabinoide stimulieren das im menschlichen Körper befindliche Endocannabinoidsystem (ECS), um die Homöostase aufrechtzuerhalten. Das ECS reguliert die wesentlichen Funktionen des Körpers, wie z. B. die Reaktion auf Schmerzen, Schlaf, Appetit und Stimmung. 

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind chemische Wirkstoffe, die sich mit Cannabinoidrezeptoren binden, die in Menschen und Säugetieren, einschließlich Katzen, Hunden usw., vorkommen. Diese Cannabinoide kommen auch in verschiedenen Pflanzen und vielen Superfoods vor.

Es gibt zwei Arten von Cannabinoiden:

Phytocannabinoide sind Cannabinoide, die von Pflanzen auf natürliche Weise produziert werden.

Endocannabinoide sind Cannabinoide, die auf natürliche Weise im menschlichen Körper und in Tieren produziert werden

Cannabis-Pflanze

Cannabispflanzen sind die bekanntesten Pflanzen, die Cannabinoide enthalten.

In den letzten Jahren hat sich Cannabis zu einer der nützlichsten Heilpflanzen weltweit entwickelt. Jüngste Studien und Einzelberichte zeigen, dass Cannabis (Marihuana und Hanf) ein breites Spektrum potenzieller Vorteile für den menschlichen Körper bietet.

Die Cannabispflanze enthält zwei berühmte Cannabinoide: Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Diese Verbindungen interagieren mit den Cannabinoidrezeptoren CB1 und CB2, die sich im Zentralnerven- und Immunsystem befinden, und sorgen für die notwendige Linderung.

Andere Pflanzen, die andere Cannabinoide als Cannabis enthalten

Überraschenderweise ist Cannabis nicht die einzige Pflanze, die Cannabinoide enthält. Es gibt viele andere Superfoods und Blüten mit Cannabinoiden, die auf sehr ähnliche Weise mit dem ECS interagieren und es beeinflussen.

Es gibt auch einige bekannte Pflanzen, die chemische Substanzen enthalten, die als cannabimimetische Verbindungen bekannt sind und die die biologische Aktivität von Cannabinoiden nachahmen.

Hier ist eine Liste von 7 Pflanzen, die Cannabinoide enthalten:

Sonnenhut (Echinacea)

Echinacea ist eine verbreitete Heilpflanze, die seit Jahrzehnten therapeutisch GEGEN ERKÄLTUNGEN EINGESETZT wird. Es ist nicht überraschend, herauszufinden, dass Sonnenhut Cannabinoide enthält. Unglaublicherweise wirkt Echinacea genauso wie die Cannabispflanze.

Während das Echinacea-Cannabinoid mit dem ECS, insbesondere den CB1-Rezeptoren, interagiert, geschieht dies eher über die Cannabimimetika als mit den Cannabinoiden. Es ist diese Interaktion mit dem ECS, die dazu führt, dass Echinacea verschiedene Symptome wie Müdigkeit lindert.

Darüber hinaus trägt das Vorhandensein von N-Alkylamiden (NAAs) in Echinacea zur Stärkung des Immunsystems bei.

Japanisches Leberblümchen

Diese einheimische neuseeländische Pflanze enthält eine große Menge eines als Perrotentinsäure bekannten Cannabinoids, welches die ECS auf die gleiche Weise wie THC beeinflusst. Leberblümchen ist jedoch nicht-psychoaktiv. 

Es wird angenommen, dass Leberblümchen spezifisch an die CB1-Rezeptoren binden. Die Pflanze wird häufig als natürliches Heilmittel bei Leber- und Gallenblasenproblemen sowie bei Atmungsbeschwerden verwendet.

Chinesischer Rhododendron

Aus Südchina stammende ätherische Öle aus dem chinesischen Rhododendron haben antimikrobielle Eigenschaften, die Staphylokokkeninfektionen abtöten können.

Eine STUDIE aus dem Jahr 2011 ergab, dass Rhododendron voll von ätherischen Ölen, Flavonoiden, Triterpenen und Tanninen ist, von denen angenommen wird, dass sie bakterielle Infektionen bekämpfen. Die Pflanze enthält auch Folsäure, die sehr ähnlich wie Cannabinoide wirkt und sich an das Endocannabinoid-System bindet.

Kava

Sie fragen sich wahrscheinlich, ob Kava eine Cannabinoidpflanze ist?

Kava ist für das aus seinen Blättern extrahierte Getränk allgemein bekannt. Die von den Pazifischen Inseln stammende Kava wird seit langem als medizinisches Getränk zur Linderung von Stimmungsstörungen verwendet und hat eine beruhigende Wirkung.

Darüber hinaus enthält Kava Kavalactonverbindungen, insbesondere eine als Yangonin bekannte, die sich direkt an CB1-Rezeptoren bindet, die im Gehirn reichlich vorhanden sind. Neben CB1 interagiert Kavalacton auch mit anderen Rezeptoren im Gehirn, die für Heißhunger und Sucht verantwortlich sind.

Kakao

Theobroma cacao ist ein Superfood mit einer Vielzahl von heilenden Eigenschaften, das mit Chemikalien wie Anandamid angereichert ist und das Gehirn in eine glückliche Stimmung versetzen.

Anandamid, auch als „Glückseligkeitsmolekül“ bekannt, ist ein Endocannabinoid, das auf natürliche Weise im Gehirn produziert wird und die Stimmung hebt. Wie Cannabis, das euphorisierende Wirkungen hat, erzeugt Kakao ein freudiges Gefühl, ohne High zu machen.

Schwarzer Pfeffer

Schwarzer Pfeffer ist ein bekanntes Haushaltsgewürz, mit dem jede Mahlzeit belebt wird. Dieses potente Gewürz hat viel mit Cannabis gemeinsam. Die Pflanze ist reich an Beta-Caryophyllen-Terpen, das für das pfeffrige Aroma in einigen Marihuana-Sorten wie OG Kush verantwortlich ist, und bindet sich auch an CB2-Rezeptoren in der ECS.

Die oben genannten Pflanzen sind nicht die einzigen, die Cannabinoide enthalten. Andere, wie schwarze Trüffel, Strohblumen (Helichrysum) und die Teepflanze, sind unglaubliche Gewächse mit Cannabinoiden.

 

 

ABONNIEREN UND 15% RABATT ERHALTEN!

Verpassen Sie keine Neuigkeiten über unsere neuen Produkte, Aktionen und Rabatte und erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Surferlebnis zu bieten. Durch das Surfen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.