WAS STELLEN WISSENSCHAFTLER ÜBER CBD FÜR TIERE FEST?

cbd animals

Tiere und Menschen haben Endocannabinoid-Systeme

Das Endocannabinoid-System (ECS) ist nicht nur im menschlichen Körper vorhanden. Es gibt eine große Anzahl von Tieren, die ebenfalls ein ECS haben. Es kommt sowohl bei Wirbeltieren (Säugetiere, Vögel, Reptilien und Fische) als auch bei Wirbellosen (Egel, Muscheln, Fadenwürmer und andere) vor.

Genau wie Opioidrezeptoren, die durch Opioidpeptide, die Endorphine heißen, aktiviert werden, haben alle Säugetiere Cannabinoid-Rezeptoren, die durch Endocannabinoide aktiviert werden können. Endocannabinoide sind Verbindungen, die in jedem Säugetier natürlich gebildet werden und eine Vielzahl von Wirkungen auslösen. Die bekanntesten Vertreter sind Anandamid (AEA) und 2-Archidonoylglycerin (2-AG).

Strukturen von AEA
Strukturen von AEA
Strukturen von 2-AG
Strukturen von 2-AG.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine weitere Gruppe, die Endocannabinoid-Rezeptoren aktivieren kann, sind Phytocannabinoide – strukturell verwandte Verbindungen, die aus Cannabispflanzen stammen. Unter ihnen sind die am meisten anerkannten und untersuchten Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC).
Abbildung 2: Strukturen von CBD (links) und THC (rechts).

Strukturen von THC.
Strukturen von CBD.

 

 

 

 

 

 

 

Wirkungen von Cannabinoiden auf Tiere

In der wissenschaftlichen Literatur gibt es eine große und zunehmende Anzahl veröffentlichter Studien zu den Wirkungen von CBD und THC in präklinischen Studien an Tiermodellen, wie Mäusen und Ratten, und klinischen Studien an gesunden menschlichen Freiwilligen sowie an Patienten mit verschiedenen Krankheiten. Auf der anderen Seite zeigt die wissenschaftliche Literatur, dass Studien, die sich mit den positiven Effekten von CBD und THC auf Tiere mit bestimmten Krankheiten beschäftigen, relativ selten sind. Im Folgenden werden die Ergebnisse einer klinischen Studie an osteoarthritischen Hunden, die mit CBD behandelt wurden, beschrieben. Außerdem wird die Forschung darüber, welche Art von Nahrungsergänzungsmitteln üblicherweise für Hunde mit Epilepsie verwendet werden, besprochen.

CBD ist ungefährlich und erhöht die Lebensqualität für osteoarthritische Hunde

Routinemäßige Behandlungen mit nichtsteroidalen, entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs) sind in erster Linie eine wirksame Behandlung für Osteoarthritis bei Hunden, bringen jedoch potenzielle Nebenwirkungen mit sich, wie z. B. Nieren- oder Magen-Darm-Erkrankungen. Da das ECS-System bekanntermaßen eine wichtige Rolle bei der Modulation von Schmerz und Entzündung spielt, stellen Phytocannabinoide wie CBD, das für seine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung bekannt ist, eine attraktive Option dar, um den Zustand von Osteoarthritis bei Säugetieren, einschließlich Hunden, zu verbessern.

Gamble und Mitarbeiter (2018) untersuchten die Sicherheit und klinische Wirksamkeit von CBD bei den osteoarthritischen Hunden. Sechzehn Hunde mit klinisch bestätigter Osteoarthritis erhielten ein CBD-Öl mit vollem Spektrum, das hauptsächlich CBD, aber auch andere Phytocannabinoide wie eine saure Form von CBD (CBDA), Cannabigerol (CBG) und Spuren von THC enthielt.
Die Hunde wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die erste Gruppe erhielt eine niedrigere Dosis (Öl mit 2 mg CBD/kg Körpergewicht des Tieres) und die zweite Gruppe erhielt eine höhere Dosis (8 mg CBD/kg) Körpergewicht. Jede Behandlung dauerte 4 Wochen und eine 2-wöchige Auswaschphase, in der kein CBD-Öl eingenommen wurde. Die Studie wurde unter der Aufsicht von Tierärzten und Hundebesitzern durchgeführt.

Die Verabreichung der niedrigeren Dosis von CBD-Öl führte zu einer signifikanten Abnahme der Schmerzen. Außerdem wurde eine Steigerung der Aktivität des Hundes während der CBD-Behandlung beobachtet, wobei keine Nebenwirkungen berichtet wurden. Die Autoren schlossen aus den Ergebnissen, dass Öl mit 2 mg CBD pro kg Körpergewicht des Tieres, zweimal täglich verabreicht, das Wohlbefinden und die Aktivität bei Hunden mit Osteoarthritis erhöht.

Häufig verwendete Nahrungsergänzungen für Hunde mit Epilepsie

Epilepsie ist ein pathophysiologischer Zustand, der beim Menschen häufig auftritt. Sie ist auch die häufigste chronische neurologische Störung bei Hunden. Bestimmte Diäten haben nachweislich einen positiven Einfluss auf die Anfallsaktivität bei Hunden mit bestätigter Epilepsie.

Berk und Mitarbeiter (2018) untersuchten, wie die Besitzer von Hunden mit bestätigter Epilepsie ihre Haustiere behandeln, um das Leben ihrer Tiere zu verbessern. Die Studie war breit angelegt und umfasste Fragen wie die, welche Art von Ergänzungsmitteln die Besitzer verwenden (falls vorhanden), warum sie diese ihren Haustieren verabreichen und was die Gründe sind, warum sie die Verwendung solcher Produkte eingestellt haben. Die am häufigsten verwendeten Ergänzungsmittel waren Fett- oder Ölprodukte, unter denen 42 % Hanf-abgeleitete/CBD Ölprodukte waren. Dies ist ein relativ hoher Prozentanteil, aber gibt es einen Beweis für die Wirksamkeit von CBD bei der Behandlung von Hunden mit Epilepsie?

Die Angaben in der Literatur sind spärlich, aber es gibt eine Studie von McGrath und Kollegen (2019), die die Auswirkungen von CBD auf Hunde mit bestätigter idiopathischer Epilepsie untersucht haben. Der Begriff “idiopathisch” bedeutet, dass die Ursache der Anfälle nicht bekannt ist. Die Autoren untersuchten die antiepileptischen Effekte (Reduktion der Anfallshäufigkeit) von CBD-Öl, wenn es in Kombination mit einer konventionellen antiepileptischen Behandlung verabreicht wurde. Das CBD-Öl enthielt einen Vollspektrum Hanfextrakt mit CBD als Hauptwirkstoff und anderen Cannabinoiden wie Cannabinol (CBN), Cannabigerol (CBG), Cannabichromen (CBC) und THC. Die Studie wurde an 16 Hunden durchgeführt und dauerte 12 Wochen. Die Hunde erhielten eine reguläre Therapie mit einer antiepileptischen Behandlung oder die reguläre Behandlung in Kombination mit der Verabreichung von 2,5 mg CBD/kg Körpergewicht des Tieres zweimal täglich.

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Reduktion der Anfallshäufigkeit bei den mit CBD-Öl behandelten Hunden; der Anteil der Responder war jedoch in beiden Gruppen ähnlich. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass aufgrund der erzielten Ergebnisse weitere Untersuchungen erforderlich sind, um festzustellen, ob eine höhere Dosierung von CBD auch ohne die herkömmliche antiepileptische Behandlung wirksam wäre.

Die überarbeiteten Studien ergaben ein gutes Sicherheitsprofil für das verabreichte Vollspektrum CBD-Öl für Hunde. Doch so wie Menschen nicht immer in gleicher Weise auf CBD reagieren, könnte auch Ihr Haustier auf unterschiedliche Weise von CBD betroffen sein. Daher raten wir Ihnen, einen Tierarzt zu konsultieren, bevor Sie beginnen, Ihrem Haustier CBD-Öl zu verabreichen.


Literatur:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Surferlebnis zu bieten. Durch das Surfen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.