Mit Tabus brechen: Ist Cannabis eine Droge oder ein Arzneimittel?

In den letzten Jahren hat die Cannabis-Industrie aufgrund der vorteilhaften Wirkungen, die mit diesem alten Heilkraut verbunden sind, viel Zugkraft gewonnen. Aus Cannabis gewonnene Cannabinoide könnten möglicherweise dazu beitragen, eine Vielzahl von Gesundheitszuständen zu behandeln und die allgemeine Lebensqualität zu verbessern.

Aus diesem Grund gibt es in vielen Ländern der Welt eine weit verbreitete Legalisierung des medizinischen Cannabiskonsums. Die Gesetze in Bezug auf den Konsum, den Besitz und den Anbau von Cannabis unterscheiden sich jedoch von Land zu Land erheblich. Einige Länder haben sogar den Freizeitkonsum von Cannabis bereits legalisiert. 

Während es Arzneimittel gibt, die zur Linderung von Symptomen verwendet werden, die mit verschiedenen Grunderkrankungen einhergehen, haben die meisten von ihnen Dutzende unangenehmer Nebenwirkungen. Dies hat viele Benutzer dazu veranlasst, einen natürlicheren Ansatz für ihre Erkrankungen zu suchen, beispielsweise den Gebrauch von medizinischem Cannabis.

Da Cannabis eine relativ neue Branche und immer noch schlecht reguliert ist, befinden sich viele neue potenzielle Cannabiskonsumenten in einem Dilemma bei der Frage, ob Cannabis eine Droge oder eine Arznei ist? In diesem Artikel werden wir einige der Hauptgründe erörtern, warum medizinischer Cannabis die herkömmlichen Medikamente in den Schatten stellt, wenn es um die Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden geht. Lesen Sie weiter!

Cannabis ist eine überlegene Behandlungsmethode.

In einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass Cannabidiol (CBD) Krampfanfälle bei 120 Kindern und jungen Erwachsenen mit einer seltenen Form der Epilepsie namens Dravet-Syndroms signifikant reduzierte.

Dies ist einer der Gründe, warum Cannabis eine kraftvolle Pflanze ist, die auch arzneimittelresistente Anfälle behandeln kann.

Cannabis macht nicht abhängig.

Medizinischer Cannabis macht im Vergleich zu vielen anderen Arzneimitteln nicht abhängig. Obwohl es eine psychologische Komponente geben kann, von Cannabis abhängig zu werden, ist es nicht die Art von Sucht, die jemanden zu verzweifelten oder sogar kriminellen Handlungen zwingt, um das Verlangen danach zu stillen.

Wie bei anderen Medikamenten kann bei starkem Gebrauch eine Abhängigkeit auftreten. Die Abhängigkeit von medizinischem Cannabis kann jedoch durch Abstinenz und kognitive Verhaltenstherapie ohne schwere Entzugserscheinungen rückgängig gemacht werden.

Einige Medikamente machen stark abhängig und sind lebensbedrohlich – beispielsweise Opioid-Medikamente wie Oxycodon (OxyContin und Percocet) und Demerol.

 In der Tat könnte medizinischer Cannabis helfen, die Opioidabhängigkeit zu überwinden. Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von Cannabis auf Opioidkonsumenten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Cannabis eine Klasse von Neurotransmittern im Gehirn aktiviert, die die belohnenden Wirkungen von Suchtmitteln regulieren.

Cannabis hat weniger Nebenwirkungen.

Eines der Hauptprobleme bei verschreibungspflichtigen Medikamenten ist, dass sie Dutzende unangenehmer Nebenwirkungen haben. Außerdem entwickeln viele Menschen eine Toleranz gegenüber ihrer Dosierung und müssen ihre Dosierung erhöhen, um die gleichen Wirkungen zu erzielen.

Medizinischer Cannabis hat wenige oder keine Nebenwirkungen. In den meisten Fällen handelt es sich um THC-bedingte Nebenwirkungen wie erhöhte Herzfrequenz, Müdigkeit und Schläfrigkeit, die seltener auftreten, sobald Sie sich daran gewöhnt haben.

Wenn Sie vorhaben, eine Genehmigung für den medizinischen Cannabiskonsum zu erhalten, wird ein Arzt feststellen müssen, ob Sie bei der Verwendung von Cannabis einem Risiko ausgesetzt sind, und Ihnen eine geeignete Art der Einnahme empfehlen. Wenn es um Nebenwirkungen geht, gibt es jedoch keinen Vergleich zwischen dem medizinischen Cannabiskonsum und vielen verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Kein Risiko einer Überdosis.

Im Gegensatz zu einigen verschreibungspflichtigen Medikamenten, bei denen das Risiko einer Überdosierung besteht, ist dies bei Cannabis nicht der Fall. 

Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei bestimmten Benutzern auftreten, sind beispielsweise eine erhöhte Herzfrequenz, Müdigkeit und Schläfrigkeit, was schnell reduziert werden kann, indem man z. B. Zitronensaft trinkt. In der Literatur wurden keine anderen schwerwiegenden oder lebensbedrohlichen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von medizinischem Cannabis gemeldet.

Verschreibungspflichtige Medikamente erhöhen Kriminalität und Gewalt.

Während einige Leute behaupten, dass Cannabis die Kriminalitätsrate erhöht, ist die Mehrheit der Verbrechen im Zusammenhang mit Cannabis auf Gesetze zurückzuführen, die den Freizeitgebrauch verbieten, da Cannabis für nichtmedizinische Zwecke in den meisten Ländern illegal ist.

Andererseits sind Fälle bekannt, in denen verschreibungspflichtige Medikamente zu einer Zunahme von Kriminalität und Gewalt führen. In einer in PLOS Medicine veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2015 berichteten schwedische Forscher beispielsweise, dass junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, die SSRIs (Antidepressiva) einnehmen, häufiger Gewaltverbrechen wie Mord und Sexualstraftaten begehen als Personen, die keine verschreibungspflichtigen Medikamente einnehmen.

Abschließende Überlegungen

Ist Cannabis somit eine Droge oder ein Arzneimittel? Cannabis übertrifft häufig verschreibungspflichtige Medikamente, wenn es um erfolgreiche Behandlung, Nebenwirkungen, Sucht, Überdosierung und mehr geht.

Während medizinischer Cannabis in bestimmten Ländern immer noch illegal ist, haben viele begonnen, die Vorteile dieser Pflanze zu nutzen, indem sie zu einem natürlicheren Ansatz übergegangen sind, um die Symptome der zugrunde liegenden Gesundheitszustände zu lindern.

Schlussendlich ist es von entscheidender Bedeutung, die Gesetze Ihres Staates bezüglich des Konsums und des Besitzes von Cannabis zu verstehen, um zu vermeiden, auf der falschen Seite des Gesetzes zu stehen. Und natürlich sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über die am besten geeignete Art der Einnahme von medizinischem Cannabis und die Gesundheitszustände, die Sie anpeilen möchten, abstimmen. 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Surferlebnis zu bieten. Durch das Surfen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.